Die Weiße Rose

Theateraufführung im Viktoriabunker Kassel

Wir freuen uns sehr über eine Kooperation mit dem Wehlheider Hoftheater!

Am 29. und 30. November finden Auszüge des Stückes „Die Weiße Rose“ (von Petra Wüllenweber – Werkstattaufführung) im Viktoriabunker statt. Im Viktoriabunker wird die inhaltliche und zeitliche Nähe des Aufführungsortes zur Thematik des Theaterstückes erlebbar. Die Aufführung wird mobil im Rahmen einer Führung stattfinden.

Weiter lesen

Rüstung: Made in Kassel!

SONDERVERANSTALTUNG

Garnisonsstadt, Rüstungsschmiede und Bunkerstadt: In Kassel werden seit Jahrhunderten Kriegswaffen industriell produziert. «Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt»: Trifft diese Parole der Friedens- bewegung heute noch zu? Welche Rolle spielt Kassel aktuell in den Krisen- und Kriegsgebieten der Welt? Was bedeutet das für die Menschen hier und anderswo? Eine Spurensuche.

Eine Sonderveranstaltung zum „Blauen Sonntag Junior“ und zum „Blauen Sonntag“ 2019.

Weitere Veranstaltungen zum Blauen Sonntag:
Blauer Sonntag
Blauer Sonntag Junior

43: Was bleibt?!

Eine Veranstaltungsreihe zum 75. Jahrestag der Zerstörung Kassels
In Kooperation mit dem Stadtmuseum und dem Stadtarchiv Kassel bieten wir verschiedene Aktionen, Ausstellungen und Führungen an.

Luftschutzkeller Ziegengasse

Foto: Tom Gudella

In den Kellerräumen der ehemaligen Ziegengasse 21 haben Menschen die schweren Angriffe auf Kassel 1943 erlebt. Die Kelleranlage war – wie in der Altstadt üblich – für Luftschutzzwecke hergerichtet. Kellerdurchbrüche zu den Nachbarhäusern wurden geschaffen, Sitzgelegenheiten und Notdurftstellen eingerichtet.
An diesem authentischen Ort wird der Schrecken der Bombennacht vom 22. auf den 23. Oktober 1943 mit einer Fotoausstellung, Projektionen, Hörinseln und literarischen Installationen dargestellt.
Zugang während der Öffnungszeiten und im Rahmen der Tour 1 (siehe Programm unten).

Lageplan Ziegengasse

Stadtarchiv

Quelle: Stadtarchiv Kassel

In den 1940er Jahren war die einstige Residenzstadt Kassel einer der zentralen Standorte der deutschen Rüstungsindustrie: Flugzeuge, Panzer, Lokomotiven, Waggons und Munition wurden unter Einsatz aller Ressourcen im Akkord produziert, sowohl durch die Bevölkerung als auch von Zwangsarbeitern. Darüber hinaus war Kassel eine Garnisonstadt und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit mehreren Eisenbahnverbindungen. Infolgedessen wurde die Stadt mehrfach das Ziel alliierter Bombenangriffe, der schwerste erfolgte am 22. Oktober 1943, bei dem 80% der Innenstadt völlig zerstört wurde.
Die Führung im Stadtarchiv veranschaulicht die Dimensionen und Folgen der Zerstörung für die Stadt Kassel anhand von ausgewählten Archivalien, Plänen und Fotografien.

Viktoriabunker

Foto von Andreas Weber (c) ViKoNauten e.V.

Wir nehmen Sie mit auf eine einstündige Zeitreise ins unterirdische Labyrinth des Viktoriabunkers. Im Dunkel der ehemaligen Luftschutzstollenanlage begegnen Sie Akteuren, die mit historischen, literarischen, musikalischen und performativen Interventionen die Trennung zwischen Gestern und Heute auflösen und wieder zusammenfügen.

Musik und Performances: Axel Kretschmer
Lesung: Almut Jäger, Axel Garbelmann

„Ich beziehe mich schon in der Auswahl meiner Instrumente bzw. Klangobjekte auf die bewegte Geschichte der Bunkeranlage. Das dumpfe Nachgrollen traumatischer Erlebnisse, Zerstörung und Wiederaufbau. Es fällt schwer, angesichts der unbeschreiblichen Dummheit nicht zu resignieren.“
(Axel Kretschmer)

Stadtmuseum

Foto: Jessica Wernhardt – Stadtmuseum Kassel

400.000 Stabbrandbomben fielen am Abend des
22. Oktobers auf Kassel, ergänzt durch zentner-schwere Luftminen und andere Bomben, und ver-wandelten die Stadt in ein einziges Flammenmeer. Zehntausend Menschen, die in den Kellern Schutz gesucht hatten, verloren in dieser Nacht ihr Leben.

Das Modell der zerstörten Innenstadt im Stadtmuseum zeigt eindrücklich, wie die insgesamt 40 Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg das Gesicht der Stadt Kassel unwiederbringlich veränderten. Ein Kochtopf mit Kartoffeln, die bei diesem Angriff verschmorten, verweist auf die Menschen, die daneben saßen und den Tod fanden. Der obere Teil einer Holztür mit den aufgeschriebenen Namen von Menschen, die überlebten, aber auch von denen, die vermisst wurden, lässt erschaudern – das Grauen wird vorstellbar.

Die Führung im Stadtmuseum vermittelt ein Bild von diesem Krieg und dem Schrecken, den die Menschen damals in Kassel durchleben mussten.


Programm

Öffnungszeiten Ziegengasse
Fr. 19.10.2018 | 17-19 Uhr
Sa. 20.10.2018 | 16-17 Uhr
So. 21.10.2018 | 15-19 Uhr
Mo. 22.10.2018 | 17-19 Uhr

Tour 1: Stadtarchiv und Ziegengasse
Fr. 19.10.2018 | 16-18 Uhr
Mo. 22.10.2018 | 16-18 Uhr

Tour 2: Stadtmuseum und Viktoriabunker
Sa. 20.10.2018 | 17-19 Uhr

Tour 3: Stadtrundgang und Stadtmuseum
So. 21.10.2018 | 15-17 Uhr
Treffpunkt Aschrottbrunnen

Tour 4: Viktoriabunker
Mo. 22.10.2018 | 20-21 Uhr
Treffpunkt Kölnische Str. 41

Kontakt und verbindliche Anmeldung

Tour 1:
Stadtarchiv Kassel
Wildemannsgasse 1, 34117 Kassel Tel.: 0561 787 40 50
Mail: stadtarchiv@kassel.de
www.kassel.de/stadt/stadtarchiv/

Tour 2, 3 und 4:
Stadtmuseum Kassel
Ständeplatz 16, 34117 Kassel
Tel.: 0561 787 44 05
Mail: stadtmuseum.aufsicht@kassel.de
www.stadtmuseum-kassel.info

Infos Viktoriabunker und Ziegengasse:
ViKoNauten e.V.
Tel.: 0157 34 37 05 82
Mail: buchung@vikonauten.de

Teilnahme an den Touren kostenfrei
Freier Eintritt ins Stadtmuseum am 20. und 21.10.

Download: Faltblatt Jahrestag der Zerstörung Kassels

Hier und draußen

2-stündige Kombinations-Tour am 22.10.14 um 16:00 Uhr (Jahrestag der Stadtzerstörung). Rundgang auf den Spuren der NS-Zeit (Gegen das Vergessen – Orte der Erinnerung und Mahnung) und Begehung des „Viktoriabunkers“.

Der ViKoNauten e.V. bietet am 22.10.2014 eine 2-stündige Tour zum Thema NS-Geschichte in Kassel.

Teil 1: Gegen das Vergesssen – Orte der Erinnerung: Einstündiger Rundgang durch die Innenstadt bis zum Hauptbahnhof.

Teil 2: Einstündige Begehung des “Viktoriabunkers”, einem historischen Felsenkeller, der im Zweiten Weltkrieg zum Luftschutzstollen ausgebaut wurde.

Dauer: 2 Stunden

Treffpunkt: Aschrottbrunnen vor dem Rathaus

Kosten: 5,- EUR

ACHTUNG:
Begrenzte Teilnehmer/-innen-Zahl von 20 Personen

Tag des offenen Denkmals

Kassel Total öffnet zum Tag des offenen Denkmals am 14.09.2014 in Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz den „Viktoriabunker“, einen ausgedehnten historischen Felsenkeller, der im Zweiten Weltkrieg zum Luftschutzstollen ausgebaut wurde.

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto „Farbe“.

(c) ViKoNauten e.V.

Kostenlose Führungen im „Viktoriabunker“ am 14.09.2014 um 14:00 und 15:00 Uhr
Dauer: ca. 45 Minuten

ACHTUNG: An jeder Führung können maximal 20 Personen teilnehmen. Garantierte Teilnahme nur nach Bestätigung bei vorheriger Anmeldung unter info@kassel-total.de

Die Führungen sind nicht barrierefrei.

Treffpunkt: Kurz vor Tourbeginn am Gebäude Kölnische Str. 41, 34117 Kassel.

Die Stadt Kassel hat einen kurzen Werbeclip für die verschiedenen Orte erstellt: